Laufbericht Juni

Laufbericht Juni

Der Juni hat mich bisher am meisten herausgefordert. Eine längere Reise nach Nordrhein Westfalen, Rheinland Pfalz, Baden Württemberg und Mecklenburg Vorpommern hat mich vor die Herausforderung gestellt trotz langer Autofahrten die Zeit zu finden meine Schritte zu gehen. Außerdem strengt natürlich auch das Autofahren an. Dennoch habe ich das halbe Jahr mit diesem Monat geschafft. Sechs Monate sind nun also vorbei und an jedem Tag ging ich mindestens meine Schritte. Ich bin darauf sehr stolz. Aber viel mehr freue ich mich auf das Ende.

Auf einer Feier in Mecklenburg Vorpommern hatte ich auch einen größeren Schreck. An meinem linken Bein habe ich eine Narbe, mit der ich irgendwo gegen kam und leider ist die Haut an der Narbe sehr dünn und ich blutete extrem stark. Der Schuh färbte sich schnell rot. Meine Schwester konnte mir mit Pflaster weiterhelfen und meine Mutter den Schuh wieder sauber waschen, dennoch schmerzte die Stelle noch ein paar Tage und eine Pause hätte sicher auch gut getan. Ab und zu zieht es noch an dieser Stelle, aber die Wunde ist schon wieder verheilt.

Jedenfalls bedanke ich mich hiermit nochmal bei allen, die mir zu diesem Projekt Mut zugesprochen haben und mir damit den Weg wirklich erleichtern.

Laufbericht Mai

Laufbericht Mai

Der Juni ist nun schon vorbei, dennoch möchte ich noch auf den Monat Mai schauen. Dort gelang mir es ebenfalls meine 10.000 schritte zu gehen. Leider ist das Laufen mit meinen ganzen anderen Aktivitäten nicht immer gut kombinierbar. Es nervt mich mehr und mehr, dass ich mir vorgenommen haben wirklich jeden Tag die Schritthürde zu erreichen. Dies merkt man auch an der Statistik. Die Schritte hören nach 10.000 oft immer auch schon auf. Ich werde dennoch weiter an meinem Ziel festhalten. Aber freue mich schon sehr auf Silvester und das neue Jahr 2018. Das wird ne besondere Feier für mich.

Laufbericht April

Laufbericht April

Der April ging sehr schnell vorüber. Und ich ging auch wieder fleißig durch die Welt und habe mein Schrittziel abermals erfolgreich bewältigen können. Es ist fantastisch, dass ich nun schon ein Drittel des Jahres geschafft habe. Das motiviert mich sehr und hoffentlich bringe ich dieses Projekt zum positiven Abschluss.

Meine Schuhe waren ganz kaputt und hätten bald den Geist aufgegeben. Am rechten Schuh war die Sohle schon zur Hälfte abgetrennt. Dank meiner Mutter habe ich jetzt drei neue Paar. Bei der Suche in mehreren Geschäften passten mir einfach keine Treter. Und wie wir jetzt herausgefunden haben, habe ich eine neue Schuhgröße: 48. Wenn die Füße weiter so wachsen, schaffe ich noch die 50. Allerdings muss das nicht unbedingt sein. Zumindest kann ich jetzt ohne Bedenken weiter an den täglichen Schritten arbeiten. Danke.

Laufbericht März

Laufbericht März

 

Mit dem März endete auch das 1. Quartal von diesem Jahr und damit habe ich ein Viertel von meinem Weg hinter mir. Und wieder habe ich es geschafft jeden Tag mindestens 10.000 Schritte zu gehen. Sogar in Porto, wo ich in der letzten Woche im Urlaub war. Vorher hatte ich etwas Sorge, dass der Urlaub mein faules Inneres hervorbringen würde. Aber nein, es gelang mir und das freut mich besonders.

In Porto bin ich gleich zweimal in ein Schlagloch getreten und hatte echt Glück, dass ich mir dabei nichts gebrochen habe. Beim zweiten Mal fühlte es sich zuerst so an, wahrscheinlich, weil mein Zeh voll Blut gelaufen ist. Der blaue Fleck stört kau, tut mir momentan gegen Ende des Tages aber dennoch etwas weh. Aber das Laufen geht weiter.

Urlaub in Porto

Urlaub in Porto

Ende März flog meine Schwester mit mir für eine Woche nach Portugal in die wunderschöne Stadt Porto. Dort verbrachten wir eine tolle Zeit mit unglaublich vielen Eindrücken, die ich versucht habe fotografisch einzufangen. Die Bilder können auf meiner Seite unter Fotos betrachtet werden.

Die Stadt ist einen Besuch absolut wert. Man kann überall leckeres Essen finden und beinahe ebensoviele Kirchen und noch viel mehr Möwen.

 

Laufbericht Februar

Laufbericht Februar

Der kürzeste Monat in diesem Jahr ist vorbei. Auch im Februar ist es mir gelungen meinem Ziel, jeden Tag 10.000 Schritte zu gehen, gerecht zu werden. Mittlerweile habe ich wesentlich mehr Routine darin, jeden Tag auf die erforderlichen Schritte zu kommen. Auf dem Weg zur Arbeit nutze ich jede Möglichkeit, wie z.B. die Wartezeit auf die Bahn, um wieder ein paar Schritte zu sammeln. Dafür bin ich schon einige Bahnsteige auf und ab gegangen. Allerdings würde das alleine nicht reichen. Deshalb gehe ich immer wieder (vor allem Abends) spazieren. Dadurch kenne ich meine nähere Umgebung jetzt viel besser und habe viel Zeit zum Nachdenken.

Nur einmal habe ich mich schlafen gelegt, bevor ich die Schritte voll hatte. Doch 20 Minuten vor Mitternacht fiel es mir plötzlich wieder ein, dass ich meine 10.000 noch nicht voll hatte. Also nochmal raus aus dem Bett und schnell noch gute 1.000 Schritte in meiner Wohnung absolviert. Dadurch habe ich mir noch stärker vorgenommen, dass ich das Ziel erreichen will, bevor ich wieder Zuhause bin. Insgesamt bin ich schon jetzt sehr stolz darauf, dass ich noch jeden Tag bezwungen habe. Aber merke auch wieviel weniger Zeit ich dadurch habe. Aber es sind ja auch „nur“ noch zehn Monate bis das Jahr endet. Darauf freuen sich wohl vor allem meine Beine.

Ich möchte mich auch nochmal für die Zusprüche bedanken, die mich erreicht haben. Das spornt natürlich immer an. Danke.